So lassen sich Falten im Gesicht reduzieren!

LAURA LINDEMANN

7. Mai, 2021

So lassen sich Falten im Gesicht reduzieren!

Jugendliche Haut, also ein glattes, strahlendes und vor allem faltenfreies Gesicht gilt als weit verbreitetes Schönheitsideal. Doch die Haut beginnt schon früh zu altern, insbesondere wenn sie nicht die richtige Pflege erhält und oft schädigenden Einflüssen ausgesetzt ist. Es ist aber möglich, Falten im Gesicht zu reduzieren und den Alterungsprozess hinauszuzögern. Lesen Sie hier mehr über Entstehung, Behandlung und Vorbeugung von Falten!

gesichtsfalten reduzieren

Inhaltsverzeichnis

  • Welche Arten von Gesichtsfalten gibt es?
  • Welche Einflussfaktoren begünstigen eine vorzeitige Hautalterung?
  • Welche Behandlungsmöglichkeiten von Falten gibt es?
  • Wie kann man Falten vorbeugen?

Es wird in drei Arten von Falten unter-schieden:

Dynamische, statische und aktinische Falten.

Welche Arten von Gesichtsfalten gibt es?

Falten lassen sich nicht verhindern, sie sind ein unvermeidbares Zeichen des Älterwerdens. Je nachdem, um welchen Typ von Falten es sich handelt, kann entsprechend vorgebeugt und behandelt werden. Grundsätzlich wird in drei verschiedene Arten von Falten unterschieden.

Dynamische Falten entstehen durch die Mimik. Aufgrund von wiederkehrenden Gesichtsbewegungen bzw. der Anspannung der Gesichtsmuskeln bilden sich mit der Zeit Falten. Zu den dynamischen Falten zählen beispielsweise Krähenfüße, Stirnfalten, Zornesfalten oder auch Lachfalten. Zeigen wir Emotionen, spannen sich die Muskeln im Gesicht an und in bestimmten Bereichen bilden sich feine Falten. Mit der Zeit werden aus diesen Gesichtsausdrücken tiefere Falten, die nicht mehr so schnell verblassen. Auch jüngere Menschen können von dynamischen Falten betroffen sein.

Demgegenüber stehen die statischen Falten. Sie sind ganz unabhängig von der Mimik immer sichtbar und daher besonders gefürchtet. Sie bilden sich bevorzugt im Mund- und Nasenbereich. Dazu zählen beispielsweise die Nasolabialfalten oder auch die Marionettenfalten. Dort, wo die Muskulatur der Unterhaut nachlässt oder die Haut von der Schwerkraft aufgrund von nachlassender Spannkraft und Elastizität heruntergezogen wird, bilden sich die besonders sichtbaren Falten. Statische Falten lassen sich in der Regel nicht vermeiden. Meist sind sie erst in der Form von dynamischen Falten sichtbar. Mit der Zeit werden sie jedoch aufgrund des Verlusts an Hyaluronsäure, Kollagen und Elastin dauerhaft sichtbar.

Aktinische Falten entstehen aufgrund von schädigenden Umwelteinflüssen. Diese Art der Falten kann durch den richtigen Schutz vorgebeugt werden. Vor allem UV-Strahlung, Besuche im Solarium und mangelnde Flüssigkeitsversorgung fördern die Bildung aktinischer Falten. Sie bilden sich vor allem im Mund- und Augenbereich und werden auch als Knitterfältchen bezeichnet.

Nur 30 % der Falten sind auf die genetische Veranlagung zurück-zuführen.

Welche Einflussfaktoren begünstigen eine vorzeitige Hautalterung?

“Gegen Falten kann man nichts machen, das liegt nur an der Genetik!” Ein Satz, der weit verbreitet ist. Die Annahme ist jedoch nur teilweise richtig. Tatsächlich sind nur rund 30 % der Falten genetisch bedingt. Die übrigen 70 % der vorzeitigen Falten entstehen aufgrund von äußeren Einflüssen.

Insbesondere die Sonneneinstrahlung fördert die Entstehung von Falten. Auch wenn die Sonne in geringen Dosen durchaus gesund ist und beispielsweise für die Bildung von Vitamin D benötigt wird, sollte man ausgiebige Sonnenbäder ohne Sonnencreme und auch Solarien meiden. UV-Strahlen verursachen oxidativen Stress in der Haut. Dadurch werden die Zellen angegriffen und schließlich zerstört. Die Hautalterung wird dadurch erheblich beschleunigt. Insgesamt verliert die Haut an Elastizität, wird dünner und trocknet aus. So bilden sich vor allem aktinische Falten.

Ein weiterer großer Einflussfaktor ist der persönliche Lebensstil. Übermäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum fördert die Faltenbildung. Einerseits entzieht Alkohol dem Körper und somit auch der Haut Wasser. Der Feuchtigkeitsspeicher der Haut ist gestört und es entstehen Falten. Die Haut verliert an Spannkraft und Elastizität, sie erschlafft und wirkt fahl. Andererseits werden zusätzlich Vitamine und wichtige Nährstoffe entzogen bzw. vom Körper nur eingeschränkt aufgenommen. Der Haut fehlen dadurch wichtige Ressourcen zur Regeneration und sie ist stärker anfällig für äußere Belastungen.
Das Nikotin in Zigaretten verengt die Blutgefäße, weshalb die Haut schlechter mit Nährstoffen versorgt wird. Aufgrund dessen bildet sich weniger Kollagen und Elastin, Proteine die für die Elastizität der Haut verantwortlich sind. Vor allem um den Mund herum bilden sich daher Falten. Zusätzlich enthalten Zigaretten viele schädigende freie Radikale, die dem Kollagen und Elastin schaden.

Auch mangelnde Hautpflege ist ein Faktor, der eine vorzeitige Hautalterung begünstigt. Der Verzicht oder die Verwendung falscher Hautpflegeprodukte reizt die Haut, trocknet sie aus und fördert die Bildung von Falten. Häufiges Waschen und ungeeignete Kosmetika können die Haut erheblich austrocknen und die Hautbarriere schwächen. Dies hat zur Folge, dass vermehrt Feuchtigkeit aus der Haut austritt und die Spannkraft nachlässt. Daher zeichnen sich schneller Falten auf der Haut ab.

Die Faltenbildung wird außerdem von einer schlechten Ernährung, Krankheiten und chronischem Schlafmangel begünstigt. Nicht zuletzt wirken sich auch Stress und psychische Belastungen negativ aus.

Tiefe Falten lassen sich nur durch Behand-lungen mit Botox oder Hyaluron-säure aufpolstern.

Welche Behandlungsmöglichkeiten von Falten gibt es?

Die Behandlung der Falten richtet sich nach der Art der Falten.

Die Entstehung von dynamischen Falten kann durch eine sorgfältige Hautpflege verlangsamt werden. Eine geeignete Pflege ist beispielsweise die Biovolen Aktiv Moossalbe.
Sobald die dynamischen Falten die Haut jedoch deutlich zeichen, verschwinden sie nicht mehr. Lediglich Präparate, die unter die Haut gespritzt werden, wie Botox, können eine Muskelentspannung bewirken und die Bildung der Falten so verhindern. Das Botox wird direkt in die Gesichtsmuskeln gespritzt und glättet durch die Entspannung der Muskeln die entstandenen Falten. Die Wirkung zeigt sich je nach Muskel und Faltentyp meist nach wenigen Tagen und hält in der Regel rund drei bis vier Monate. Außerdem bewirkt die Entspannung der Muskulatur auch, dass die Entstehung neuer Falten in diesem Zeitraum verhindert wird.

Bei statischen Falten kommen insbesondere Präparate wie Hyaluronsäure zum Einsatz, die unter die Haut gespritzt werden und diese dadurch optisch auffüllen und straffen. Sowohl oberflächliche, als auch tiefere Falten können so korrigiert werden.

Insbesondere die aktinischen Falten lassen sich gut vorbeugen. Ein gesunder Lebensstil sorgt dafür, dass sich weniger Falten bilden. Dazu zählt auch der Verzicht auf Alkohol und Nikotin. Um die Haut vor der UV-Strahlung zu schützen, sollte auch im Winter ein Sonnenschutzmittel verwendet werden. Sonne sollte in Maßen genossen werden und auf das Solarium möglichst verzichtet werden. Ist die Haut starken schädigenden Umwelteinflüssen ausgesetzt, ist die richtige Feuchtigkeitsversorgung unabdingbar. Verlorene Nährstoffe sollten der Haut zurückgegeben werden. Hierfür eignen sich reichhaltige Feuchtigkeitscremes. Auch Peelings können bei feinen Falten Abhilfe schaffen, indem sie die Haut beim Zellerneuerungsprozess unterstützen. Bei bereits stark ausgeprägten Falten kann eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure helfen.

Wie kann man Falten vorbeugen?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich Falten vorbeugen lassen, indem sie möglichst wenig schädigenden Umwelteinflüssen ausgesetzt wird. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ohne Alkohol- und Nikotinkonsum fördert die Vitalität der Haut. Ebenso wie ausreichend Flüssigkeitszufuhr. Eine reichhaltige und auf die Haut abgestimmte Pflege mit Kosmetika und der Einsatz von Sonnencremes kann die Haut ebenfalls schützen und die Faltenbildung vorbeugen. Dabei sollte bereits ab einem Alter von 25 damit begonnen werden, die Haut mit geeigneter Anti-Aging-Pflege zu unterstützen. Hierzu zählt beispielsweise die äußere Behandlung mit Hyaluronsäure.

Vermeiden Sie schädigende Einflüsse wie Stress und Schlafmangel.
Statische und dynamische Falten lassen sich meist nicht verhindern und gehören zum Älterwerden dazu.

QUELLEN

  • Kohl, E., Landthaler, M. & Szeimies, RM. Hautalterung. Hautarzt 60, 917–934 (2009). https://doi.org/10.1007/s00105-009-1790-5
  • Krutmann, J., Schikowski, T., Hüls, A. et al. Umweltinduzierte (extrinsische) Hautalterung. Hautarzt 67, 99–102 (2016). https://doi.org/10.1007/s00105-015-3750-6
  • Mekic, S., Jacobs, L., Hamer, M. et al. (2018). A healthy diet in women is associated with less facial wrinkles in a large Dutch population-based cohort. Journal of the American Academy of Dermatology. 80. doi: 10.1016/j.jaad.2018.03.033.